Die Reise beginnt Lars Fumic

Vor 42 Jahren war es fünf Minuten vor zwölf….

Vor 42 Jahren was es fünf Minuten vor zwölf. Begleite mich in diesem Beitrag mit auf meiner Reise in die Welt des Kochens.

…und 10 Minuten später erblickte ich das Licht der Welt, ohne auch nur ansatzweise zu ahnen, welch kulinarisches Paradies diese Welt für mich parat hielt. Die ersten Eier trennte ich bereits mit knapp eineinhalb Jahren. Allerdings trennte ich diese damals noch mit Hilfe des Laufstalls und der Kühlschranktür in greifbarer Nähe. Schließlich landeten die für
mich damals seltsamen runden Dinger auf dem Küchenboden. Das ganze sollte später besser funktionieren…
Aber erst einmal hatte ich nur eins: „Hunger“! Dieser war nie still, bis heute nicht und dieser brachte mich auch 20 Jahre später ans andere Ende der Welt, nach Australien. Aber der Reihe nach…

Ein paar Jahre zuvor, mit 17, zog ich, fuhr oder rannte ich von zu Hause aus und weg um in Kärnten Koch zu werden. Es wurde dann vier Jahre später sogar ein Koch-Konditor draus. Dieser lernte nach bestandener Lehrabschlussprüfung mit Auszeichnung, in seinem Nebenjob um 3 Uhr morgens einen Skilehrer kennen. Der auch noch, wie es der Zufall will, einen Koch suchte, der mal eben in Australien bei den Olympischen Sommerspielen aushelfen soll….
Gesagt, Getan! Ohne auch nur einen Gedanken zu verschwenden: „Soll ich oder soll ich nicht?“ Kamen Zweifel auf? Nein! Was sprach dagegen? Nichts! Also sagte ich mir „komm, was soll schon passieren?!“. 2 Wochen später saß ich tatsächlich das erste Mal in meinem Leben in einem Flugzeug und dann auch gleich nach down under… Wenn schon, dann richtig, keine halben Sachen!

Nach einem Jahr war alles gesehen und doch gab es da „unten“ noch mehr zu entdecken. Im Flugzeug nach Hause, blieb es nicht beim Transferstop in Singapur. Ich stieg aus und dachte ja, hier bleibe ich erst einmal. Ich lernte die Garküchen in den Hinterhöfen der Stadt kennen. Ich verdiente mir mein Essen und meinen Schlafplatz indem ich Gemüse schnitt, putzte und servierte. Hin und wieder riskierte ich einen Blick in die großen Woks und saugte die Technik und das puristische Feingefühl der Würzung in mich auf…. Nochmal? Ja! Ich würd es wieder tun…

Nach einem aufregendem Jahr zwischen Koalas, Kängurus und Kakerlaken, zog es mich nach Tirol. In einem der schönsten Hotels, die ich kenne, bekam ich den „letzten Schliff“. Doch irgendwann, nach über 3 Jahren war es dort so schön, dass ich dort lieber Urlaub machen wollte als zu arbeiten. Nach wie vor habe ich eine sehr enge und emotionale Bindung an diesen wunderschönen Ort, der mein Leben verändert hat.
Nur 8 Jahre später hatte ich per Kreuzfahrtschiff schon beinahe acht mal die Welt umfahren. Ich war Zeuge, Genießer und Forscher auf den Märkten dieser Welt. Diese Erfahrung hat meinen Kochstil und mein Verständnis von nachhaltiger Kulinarik geprägt und bis heute massiv beeinflusst…
Nach ein paar Jahren in Basel und einem One Night Stand in Baden Baden, wurde ich Privatkoch und koche somit, zumindest nicht im Moment, in keinem Restaurant sondern exklusiv für eine Familie. Mal im Mittelmeer, mal in Senegal oder Montreal. Doch die morgendlichen Marktbesuche in Italien und Frankreich liebe ich. Bei Sonnenaufgang über einen Markt gehen und meiner Phantasie am Herd sind keine Grenzen gesetzt. Doch dazu mehr im nächsten Blog!

Teile den Beitrag:

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on pinterest
Pinterest
Share on linkedin
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

On Key

Ähnliche Beiträge

Lars Fumic Blogbeitrag The Taste 4

Jedes Ding an seinem Ort, erspart viel Zeit und böses Wort

Der Ausstecher, ein Ausraster der keiner war und wie ich von der Primel-Prinzessin zum Choleriker wurde und mir nahegelegt wurde, dass „THE TASTE“ doch nicht das richtige für mich sei. Ja sogar Gewaltphantasien wurden mir viral unterstellt. Warum auch eine Kaffeetasse darin eine Rolle spielt erfahrt Ihr in diesem kleinen und eigentlich amüsanten Blog zu Folge 4 von „THE TASTE“!